Faculty of Architecture, RWTH Aachen, January 29-31, 2015 

Organized by the Department of Architectural Theory, Prof. Axel Sowa und Lutz Robbers, Ph.D., RWTH Aachen University, in cooperation with Candide. Journal for Architectural Knowledge

Deadline: September 20, 2014

[scroll down for English version]

Vom 29. bis 31.Januar 2015 findet an der RWTH-Aachen die zweite Candide-Tagung statt. Die Zeitschrift Candide. Journal for Architectural Knowledge (peer reviewed) wurde 2009 gegründet und veröffentlicht Beiträge zur Wissenskultur der Architektur (www.candidejournal.net). Ausgewählte Beiträge zur Tagung werden in einer kommenden Ausgabe der Zeitschrift veröffentlicht.

Im Rahmen der Tagung „Architektur als Streitsache“ soll das komplexe Verhältnis von Architektur und Konflikt zur Sprache kommen. Indem wir Architektur als Streitsache betrachten, ist es uns möglich, neues Wissen über architektonische Objekte und die durch sie bedingten Interaktionen zu erlangen. Architektonische Dinge, ob nun in der Gestalt baulicher Details, Gebäude oder ganzer Städte, sind handlungsmächtige Akteure in konfliktgeladenen Prozessen. Durch sie und mit ihnen konstituieren sich das Feld der Politik und die Verhandlung des Rechts. Sie sind politisch operativ indem sie als Grenzflächen Konflikte sichtbar und verhandelbar machen. Die Streitigkeiten um Stuttgart 21, die Elbphilharmonie in Hamburg oder Les Halles in Paris sind aktuelle Beispiele für das Thema.

Anliegen der Tagung ist, das Nachdenken über Architektur um Perspektiven aus Wissensfeldern der Rechtstheorie und der politischen Philosophie zu erweitern. Als Agenturen des Politischen machen Streitobjekte Pluralität und heterogene Interessen wahrnehmbar. Das Unvernehmen der Architektur eröffnet einen neuen Raum für gemeinsames Denken und Handeln.

Die Tagung „Architektur als Streitsache“ ist interdisziplinär und richtet sich an Vertreter aus den Bereichen der Architektur, der Kunstwissenschaft, der politischen Wissenschaften, der Rechtswissenschaften, der Kulturwissenschaften, der Anthropologie, der Wissenschafts- und Technikforschung, der Kulturtechnikforschung und der Medienphilosophie.

Die Binnenstruktur der Tagung orientiert sich an den architektonischen Prozessen, in der ‚Streitsachen‘ sichtbar und verhandelbar werden: a) die Phase des Entwerfens, Planens und Umsetzens; b) die Phasen des Urteilens und der Kritik; c) die Phase des Schlichtens und Beilegens von Streit.

a) Streit entbrennt anhand von Skizzen, Plänen, Modellen, Baustellenprotokollen, Kostenbilanzen, Rechtsvorschriften und Pressemitteilungen. Wie und vermittelt durch welche Sachverhalte wird Architektur zum „Stein des Anstoßes“? Was ist genau die Sache, über die jeweils gestritten wird? Inwieweit lässt sich der Entwurfsprozess als Verkettung und Verhandlung von Differenzen zwischen unterschiedlichsten Agenturen, menschlichen wie nichtmenschlichen, verstehen? Welches architektonische Wissen manifestiert sich in konkreten Streitfall?

b) Streitsachen erzeugen eigene soziale Räume. In ihnen entsteht streitende Gemeinschaft und damit die Grundbedingung des Politischen. Wie machen sich die streitenden Akteure Architektur zu eigen? Welche Veränderungen erfährt die Streitsache in der konfliktuellen Relation? Wie werden Wertvorstellungen im Streit einsichtig und verhandelbar? Wie funktionieren Auswahlprozesse und Urteilsfindung in Wettbewerben? Wie werden Architekturen zu Instrumenten für die Austragung von Konflikten?

c) Architektonische Streitsachen befördern nicht nur bellizistische Polemik, sondern auch soziales Wissen, das in Prozessen des Verhandelns und Schlichtens zur Anwendung kommen kann. Welche Funktion erfüllen Architekturen als Träger bzw. Zeugnisse vergangener Konflikte? Wie lässt sich das aus Konflikten gewonnene Wissen für Strategien der Konfliktvermeidung nutzen? Ist es möglich und sinnvoll Baukultur als Streitkultur zu denken?

Willkommen sind Fallstudien, historische Einordnungen und theoretische Reflexionen, die sich mit Projekten, gebauten Architekturen oder bestimmten Streitsachen beschäftigen.

Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Bitte senden Sie einen Abstract (max. 500 Wörter) sowie einen kurzen Lebenslauf bis zum 20. September 2014 an: candide@theorie.arch.rwth-aachen.de

——————————-

CFP: Streitsache: Architecture as Matter of Contention

From January 29 to 31, 2015 the second Candide Conference will take place at RWTH Aachen University. The peer-reviewed Candide. Journal for Architectural Knowledge was founded in 2009 and publishes contributions on the knowledge of architecture (www.candidejournal.net). Selected papers presented in the conference will be published in a forthcoming issue.

The interdisciplinary conference “Streitsache: Architecture as Matter of Contention” intends to probe the complex relation between architecture and conflict. There are numerous instances in which architectural objects become objects of conflict, ‘bones of contention, ’a Streitsache. Conceiving of architecture as a Streitsache generates new architectural knowledge, including knowledge on the interactions that emerge from and through the objects of contention. Architectural things, whether in the form of architectural details, buildings or entire cities, are actors whose agency becomes manifest in conflictual processes. The field of politics and the negotiation of law is constituted through and by them. As thresholds Streitsachen are politically operative because they render conflicts visible and negotiable. The debates surrounding the Stuttgart 21 project, the Elbphilharmonie in Hamburg, or Les Halles in Paris could serve as recent examples.

The aim of the conference is to expand the scope of thinking about architecture, its function and character, into fields of the theory of law and political philosophy. As agents of the political, ’things of contention render plurality and heterogeneous interests visible and negotiable. Architecture’s dissension opens up a new space for collective thinking and action.

The conference is interdisciplinary and addresses scholars and practitioners from the fields of architecture, art, political sciences, legal studies, cultural studies, anthropology, science and technology studies, cultural technology studies, and media philosophy.

The structure of the conference follows the phases of architectural processes in which matters of contention become visible and negotiable: a) design, planning, and implementation; b) judgment and critique; c) negotiation and settlement.

a) Conflicts arise because of sketches, plans, models, construction site protocols, budgets, legal rules, and press releases. How and through which circumstances does architecture turn into a matter of contention? What precisely is the disputed subject? How can we frame the design process as a sequence and as a negotiation of difference between agencies, both human and non-human? What kind of architectural knowledge becomes manifest in a concrete dispute?

b) Matters of contention generate their own social spaces. They are the sites where a contending community—and therewith the precondition for the political—emerges. How do disputing actors appropriate architecture? What modifications do contested things undergo during the conflictual relation? How do values become comprehensible and negotiable during a conflict? How do processes of selection function and how are verdicts reached? How do architectural objects become instruments that trigger or resolve conflicts?

c) Architectural matters of contention not only promote bellicose polemics but also social knowledge, which is implemented in processes of negotiation and arbitration. How does architecture function as a repository of or evidence of past conflicts? How can knowledge gained from past conflicts be used to create strategies to prevent future conflicts? Does it make sense to think the culture of architecture as a culture of contention?

We welcome submissions of case studies, historical and theoretical reflections dealing with particular projects, built architectures and specific disputes.

The working languages at the conference will be German and English.

Please send an abstract (max. 500 words) and a short CV before September 20, 2014 to: candide@theorie.arch.rwth-aachen.de

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

©2019 EAHN Participating Members Area

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account