CONF: Bild, Sprache und Architektur. Hans Koepf (Stuttgart, 13 May 2016)

Hochschule für Technik Stuttgart, Bau 6, Breitscheidstr. 2b am
Stadtgarten (zwischen HfT-Hauptgebäude und Unibibliothek), 13 May 2016
Bild, Sprache und Architektur. Hans Koepf und die Erziehung zur Anschaulichkeit
„Kaufen Sie sich den Koepf“ – diesen Satz haben Generationen von Architekten und Kunsthistorikern in ihren baugeschichtlichen
Vorlesungen gehört. Der streitbare Bauhistoriker Hans Koepf (1916-1994), der in Stuttgart und Wien lehrte, hatte das
„Bildwörterbuch der Architektur“ im Jahr 1968 verfasst. Mitten in einer Phase der Verwissenschaftlichung von Architektur bediente das
Nachschlagewerk das Bedürfnis nach einem allgemeinverständlichen Diskurs über das Welterbe der Architektur. Mehrfach neu aufgelegt und
von Rudolf Binding überarbeitet, gehört es bis heute weltweit zu den studentischen Standardwerken.
Anlässlich des 100. Geburtstages von Koepf findet an der Hochschule für Technik Stuttgart eine Tagung statt, die den Hochschullehrer und Autor
in den Kontext seiner Zeit stellt und nach Aktualitäten fragt. Die Referenten werden Koepfs Arbeitsmethodik als Lehrer und Autor
analysieren und sich mit den Wechselspielen von Bild, Sprache und Architektur im heutigen Architekturstudium beschäftigen.
Programm
14.00 Empfang
14.30 Grußwort von Prof. Horst Sondermann
15.00 Prof. Dr. C. Jäger-Klein (TU Wien)
Hans Koepf. Stadtbaukunst in Österreich
16.00 Grußwort von Prof. Rainer Franke
16.15 Prof. Dr. E. Lehner (TU Wien)
Hans Koepf. Autor und Lehrer
Pause
17.30 PD Dr. habil. K. Renz (Uni Stuttgart)
Das Bildwörterbuch der Architektur. Kontexte und Kritik einer bekennenden Nutzerin
18.30 Prof. Dr. E. Sohn (HfT Stuttgart)
Von Bild zu Bild. Architektur und Analogie
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Share this post

News from the field

Collegiate Assistant Professor of Architectural History

The University of Chicago: The College: Humanities Collegiate Division The Humanities Collegiate Division at the University of Chicago is now accepting applications from historians of architecture or the built environment for a four-year, non-renewable, postgraduate...