Factory Building Revisited (Berlin, 7-9 May 15)

Factory Building Revisited – Form, Function and the Social Question
7-9 May 2015
Internationale Tagung / International Conference, Berliner Zentrum für
Industriekultur der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW
Berlin) und Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der
Humboldt-Universität zu Berlin
Konzeption und Organisation:
Dr. Marion Hilliges, Prof. Dr. Dorothee Haffner, Prof. Dr. Kai Kappel
Veranstaltungsort / Venue:
Humboldt-Universität zu Berlin (Berlin-Mitte) und Hochschule für
Technik und Wirtschaft Berlin (Campus Wilhelminenhof,
Berlin-Oberschöneweide)
[Please scroll down for English version]
Dem modernen Fabrikbau kam in der Architekturdebatte der ersten
Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts eine besondere Bedeutung zu. In der
Architektenschaft nicht nur in Deutschland entbrannten Diskussionen um
die Hebung der Geschmackskultur ebenso wie um die Vereinbarkeit von
Kunst und Technik (Architekt und Ingenieur) und nicht zuletzt um
soziale und ethische Fragen, die eng mit der modernen, industriellen
Arbeitswelt verknüpft waren.
Die Tagung Factory Building Revisited thematisiert jenseits von
Stilbegriffen und werkmonographischen Studien problemorientierte
Fragestellungen zu Organisationsstrukturen, Effizienz, Hygiene und
Licht in einer internationalen Perspektive. Ausgangsinteresse und Ziel
der interdisziplinären Tagung ist es, die spezifische Qualität des
Fabrikbaus des frühen 20. Jahrhunderts herauszuarbeiten und die Bauten
selbst sowie deren Reproduktionen in Fotografie und Grafik auch als
Quellen einer kultur- und mediengeschichtlich orientierten Forschung zu
verstehen. In diesen Kontext gehören nicht zuletzt auch Fragen nach dem
denkmalpflegerischen Umgang mit Industriedenkmalen im internationalen
Vergleich. Hier werden ausgehend von bedeutenden Industriedenkmalen die
zentralen Themenschwerpunkte zu denkmalverträglichen
Nachnutzungskonzeptionen sowie deren Einbindung in kulturelle und
wirtschaftliche Prozesse diskutiert.
English version
Modern factory building took on a special significance in the
architectural debate during the first decades of the twentieth century.
Among architects in Germany and beyond, discussions were sparked about
elevating tastes as well as the compatibility of art and technology
(architects and engineers) and, not least, social and ethical questions
that were closely linked to the modern, industrial working environment.
Instead of stylistic terms or monographic studies, the conference
Factory Building Revisited is focused on problem-oriented questions
regarding organizational structures, efficiency, hygiene, and light
from an international perspective. The primary interest and goal of
this interdisciplinary conference is to determine the specific quality
of factory building in the early twentieth century and to understand
the buildings themselves as well as their reproductions in photography
and prints also as sources of research oriented toward the history of
culture and media. This context also includes questions regarding
different approaches to the preservation of industrial monuments in
Germany and abroad. Beginning with important industrial monuments
central topics relating to re-usage concepts for historical monuments
as well as their integration in cultural and economic processes will be
discussed.
Programm / Program
Donnerstag / Thursday, 07.05.2015, Humboldt-Universität zu Berlin,
Hauptgebäude, Unter den Linden 6, Raum 1072
13.30 Begrüßung / Welcome (Kai Kappel)
Einführung / Introduction (Marion Hilliges)
Sektion 1: Corporate Design und die mediale Inszenierung von
Fabrikbauten / Corporate Design and Medial Construction of Factories
(Moderation: Kai Kappel)
14:00 Rudolf Fischer (München)
Feindliche Übernahme? Popularisierung und Ästhetisierung von
Tageslichtfabriken durch das Neue Bauen
14:45 Sintje Guericke (Bamberg/Hamburg)
Die illustrierte Werkszeitung – Inszenierung einer Industrieanlage am
Beispiel der Borsig-Zeitung
15:30 Marion Hilliges (Göttingen)
Mediale Inszenierung im Nationalsozialismus – Die Roth-Büchner
Rasierklingenfabrik in Berlin (1937)
16:15 Kaffeepause / Coffee break
Sektion 2: Corporate Design im faschistischen Italien / Corporate
Design in Facist Italy (Moderation: Christine Beese)
16:45 Elmar Kossel (Innsbruck)
Corporate Design und gesellschaftlicher Anspruch bei Olivetti
(1922-1944)
17:15 Patrizia Bonifazio (Mailand)
The factory as a corporative product: Ivrea and Ing. Camillo Olivetti &
C. factory (1934-1945)
18.00 Pause / Break
19.00 c.t. Abendvortrag, / evening lecture Rolf Sachsse (Saarbrücken)
Architekturfotografie und Industriebau
Freitag / Friday, 08.05.2015, HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof,
Wilhelminenhofstr. 75a, Oberschöneweide, Gebäude A, Aufgang A1, Raum 444
Sektion 3: Hygiene, Licht und Effizienz – Arbeitsprozesse und
Raumprogramm / Hygiene, Light and Efficiency – Working Process, Space
and Organization (Moderation: Marion Hilliges)
10:00 Karsten Uhl (Darmstadt/Hamburg)
Die Fabrik als Arbeits- und Lebensraum im 20. Jahrhundert
10:45 Christina Schnaithmann (Berlin)
„The Layout of a Modern Office“. Frank Lloyd Wrights Larkin Building
(1906-1950)
11:30 Kaffeepause / Coffee break
12:00 Miron Mislin (Berlin)
Die Tageslichtfabrik in Detroit, USA
12:45 Susanneh Bieber (Washington DC)
The Textile Factory at the Jersey Homesteads: Expressive and Symbolic
Forms for Social Improvement
13.30 Mittagspause / Lunch break
15.00 Campusführung / Guided tour Hochschule für Technik und
Wirtschaft: Dorothee Haffner
Seit Oktober 2009 ist in Oberschöneweide auf dem Gelände des ehemaligen
Kabelwerkes Oberspree KWO der AEG, einem traditionsreichen
Industrieareal, der Campus Wilhelminenhof der HTW angesiedelt.
Sektion 4: Ingenieurbaukunst: Fabrikarchitektur als Skelett/Hülle /
Engeneering Art: Factory Building as Skeleton/Envelope (Moderation:
Kerstin Wittmann-Englert)
16.00 Tanja Scheffler (Dresden)
Die Orientalische Tabak- und Cigarettenfabrik Yenidze (1909) in Dresden
– einer der ersten europäischen Eisenbetonskelettbauten
16:45 Adriana Kapsreiter (Berlin)
Peter Behrens‘ Voltastraße: Bemerkungen über die Entwicklung der
Industriearchitektur in einem Straßenverlauf
17:45 Kerstin Renz (Stuttgart)
Die Legende von der Zäsur. Beobachtungen zur „Industriebaukunst“ im
Ersten Weltkrieg
Samstag / Saturday,  09.05.2015, HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof,
Wilhelminenhofstr. 75a,  Oberschöneweide, Gebäude A, Aufgang A1, Raum
444
Sektion 4: Nachnutzungskonzeptionen, Denkmalpflegerischer Umgang, Bauen
im Bestand / Re-Usage Concepts, Preservation of Industrial Monuments
(Moderation: Dorothee Haffner)
10:00 Anne Scheinhardt (Rom)
Industriearchäologie in Rom: Die Umnutzung der Centrale Montemartini
und der Peroni-Brauerei in Museen
10:45 Jamin An (Los Angeles)
From Coal to Consumers: The Zollverein Coal Mine Industrial Complex
(Essen, Germany)
11:30 Kaffeepause / Coffee break
12:00 David Heathcote (London, Glasgow)
The ACROW Coronation Works at Saffron Walden (1955-1957)
12.45 Abschlussdiskussion/ Conclusions
im Anschluss Mittagspause / Lunch break
14.00 Besichtigung / Guided tour Peter-Behrens-Hauses, ehemalige
Automobilfabrik der Nationalen Automobilgesellschaft (Oberschöneweide)
mit Führung
Teilnahme ist kostenfrei / Participation is free of charge
Kontakt / contact:
marion.hilliges@culture.hu-berlin.de

Share this post

News from the field

Ardeth Magazine 10: COMPETENCY

The etymology of competency (English), competenza (Italian), and competence (French) derives from the Latin word competentia, which means “meeting together, in agreement and symmetry”. Competens, the present participle of the Latin verb competere, has been used to...