Einsiedeln, Bibliothek Werner Oechslin, April 21 – 24, 2016
Deadline: Oct 11, 2015

5. ARCHITEKTURTHEORETISCHES KOLLOQUIUM
der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin

21. – 24. April 2016

Architekt – Hausvater – Investor: die Ökonomie des Planens, Bauens und
Nutzens

Der (alte) Begriff der Oekonomie hat die Architektur als Muster und
Modell schon in ihrem Namen, das Haus (oikos) und das Gesetzmässige
(nomos), das daraus das Haushälterische macht. Dass das Bauen aufwendig
ist und man deshalb in ganz besonderer Weise den Aufwand bedenken muss,
ist eine alte Einsicht. Wie soll dieser ‚Haushalt’ geordnet sein? Wer
setzt die Prioritäten? Wie gelangt man von den notwendigen
Baumassnahmen – doch noch – zur Schönheit? Oder ist nützlich auch schon
schön, und eine gute Konstruktion ohne weiteres Zutun auch ästhetisch
perfekt? Kostenberechnung, ‚Anschläge’ sind eher Stiefkinder der
Architekturgeschichte. Und das Gleiche gilt wohl auch für das
Verhältnis von Architekt und Bauherr. Diese Themenbereiche sollen im
geschichtlichen Kontext seit dem 15. Jahrhundert untersucht werden.

Die Veranstaltung richtet sich an Architekturtheoretiker, Architekten,
Kunsthistoriker, Wissenschaftshistoriker u.a.m. und möchte ausgewiesene
Kenner der Materie und insbesondere jüngere Forscher aus verschiedenen
Ländern zusammenführen.

Um viel Zeit für gemeinsame Diskussionen zu haben, sollten die Referate
sollen nicht länger als 20 Minuten dauern. Sie können deutsch,
englisch, französisch und italienisch vorgetragen werden. Passive
Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt.

Bedingungen: Die Stiftung übernimmt die Kosten für die Übernachtung und
z.T. die Verköstigung der Referenten. Reisespesen können nicht
erstattet werden.

Wir bitten um Bewerbungen mit einem kurzen Exposé bis spätestens 11.
Oktober 2015 per e-mail an: anja.buschow@bibliothek-oechslin.ch

Fifth Colloquium on Architectural Theory at the Werner Oechslin Library

21. – 24. April 2016

Architect – Head of Household – Investor: the Economy of Planning,
Building and Use

The (ancient) concept of oeconomy already has architecture in its name
as an exemplar and model: the house (oikos) and the compliance with
principles (nomos) that together make up household management. It is an
old understanding that building is expensive and that one must
therefore consider the costs very particularly.  How should this budget
be organized for the household? Who sets the priorities? How does one
proceed from the necessary structural measures to achieve beauty after
all? Or is utility already beautiful, and a good construction also
aesthetically perfect with no other intervention? Calculation of costs
and “estimates” are the stepchildren of architectural history. And the
same probably goes for the relationship between architect and client.
These topics are to be investigated in their historical context since
the fifteenth century.

The event addresses architectural theoreticians, architects, art
historians, historians of science, and others, and seeks to bring
together leading experts on the topics as well as, in particular, young
researchers from various countries.

Papers should be limited to twenty-minute presentations.

Languages for paper proposals and presentations: German, English,
French, Italian.  At least a passive knowledge of German is expected of
all participants.

The Foundation assumes the hotel costs for course participants, as well
as for some group meals. Travel costs cannot be reimbursed.

Please send short paper proposals and CVs by e-mail to:
anja.buschow@bibliothek-oechslin.ch

Deadline: 11 October 2015

Reference / Quellennachweis:
CFP: 5. Architekturtheoretisches Kolloquium (Einsiedeln, 21-24 Apr
2016). In: H-ArtHist, Sep 11, 2015. <http://arthist.net/archive/10973>.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

©2019 EAHN Participating Members Area

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account