Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Universität der Künste Berlin

An der Universität der Künste Berlin (UdK) ist in der Fakultät Gestaltung – Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung – Studiengang Architektur folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Kennziffer: 2/673/14
Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen – mit der Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit zur Weiterqualifikation (Promotion) für maximal 6 Jahre
Besetzbar: 1. Oktober 2014
Aufgabengebiet: Lehre und Forschung im o. g. Fachgebiet; fachliche Betreuung von Studierenden der Studiengänge Architektur und Visuelle Kommunikation (BA/MA); Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung.
Der ausführliche Ausschreibungstext ist unter www.udk-berlin.de zu finden.
Die Bewerbungsunterlagen können aus Kostengründen nur mit beigefügtem und ausreichend frankiertem Rückumschlag zurückgesandt werden.
Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte mit aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe der Kennziffer bis zum 24. April 2014 auf dem Postweg an die
Universität der Künste Berlin
ZSD 1
Postfach 12 05 44
10595 Berlinhttp://www.udk-berlin.de
Bewerbungsschluss: 24.04.2014
Erschienen am 03.04.2014 in
DIE ZEIT
http://jobs.zeit.de/jobs/berlin_wissenschaftliche_r_mitarbeiter_in_99868.html

Share this post

News from the field

Spatial (His)stories of Climate Change and Mobilities

The editors seek original, unpublished papers for a special journal issue on the theme of historical and current spatial aspects of climate change, including climate mobilities. The special issue will be pitched in early Spring 2023 to interdisciplinary journals...

Vesper No. 9 The Adversary

The field of the arts has often exhibited the tension that animates the act of being in front of the other, for example in the arrow ready to shoot from the stretched bow between Abramović and Ulay and even the transformation of the spectator into a potential...

Noetics Without a Mind

Eds. R. Gorny, S. Kousoulas, A. Radman and H. Sohn Noesis is not to be confused with cognition. One should also avoid conflating cognition with re- cognition, the stale affirmation of sameness or a repetition devoid of any heterogeneity. On the contrary, noetics share...